Editorial Die Welt im Jahr Elf

Die Welt im Jahr Elf

In der BEEF!-Zeitrechnung befinden wir uns jetzt im Jahr elf. Erdgeschichtlich gesehen ist das nicht mal ein Wimpernschlag. Trotzdem ist es enorm, was sich in dieser Zeit alles ver­än­dert hat. Jedenfalls aus Sicht eines Fleisch­essers und Hobbygrillers.

Als wir vor elf Jahren starteten, war Dry Aging für die meisten Menschen – im wahrsten Sinne des Wortes – noch ein Fremdwort. Heute führt fast jeder gut sortierte Metzger trocken gereiftes Fleisch, dazu Steaks aus Spanien, Italien, Irland und aus Australien oder den USA. Es gibt wieder gute, selbst gemachte Würste und reichlich Alternativen zum Fleisch aus der industriellen Massentierhaltung. Das ist toll!

Ebenso sehr hat sich der Markt der Grillgeräte verändert. Anfangs stellten wir noch die einfache Frage: Holzkohle oder Gas? Heute ist das alles viel komplizierter, es sind mehr Fragen geworden und Möglichkeiten: Smoken Sie? Räuchern Sie? Elektro- oder Pellet-Grill? Vorwärts oder rückwärts? Drinnen oder draußen? Pulled Pork bei knapp 100 Grad oder Rib Eye mit 850-Grad-Kruste aus dem Beefer? Herrlich, was sich da alles getan hat.

Ich freue mich schon auf die nächsten elf Jahre.

Ihr Jan Spielhagen

Wie gefällt Ihnen diese BEEF!-Ausgabe? Bitte schreiben Sie mir an spielhagen@beef.de oder über facebook.com/beef.de, oder twittern Sie @JanSpielhagen