Editorial Hack de luxe

Hack de luxe

Es gibt nur wenige Zutaten, die einen so schlechten Ruf haben wie das Hackfleisch. Das liegt vor allem daran, dass es wie kaum ein anderes Lebensmittel unter dem Generalverdacht von miserabler Herstellungsweise und schlechter Qualität steht. Aber das ist natürlich völliger Unsinn! Aus sehr gutem Fleisch kann man sehr gutes Hackfleisch machen. Und mit sehr gutem Hackfleisch kann man fantastische Rezepte zubereiten.
Da gibt es nicht nur das Patty aus dem Burger, der uns wahrscheinlich allen den endlosen vergangenen Sommer noch ein bisschen einzigartiger gemacht hat. Da ist auch eine Vielzahl von Hackrezepten, die Sie vielleicht genauso wie ich mit der Küche unserer Kindheit verbinden, die eine Klasse für sich und jedes einzeln ein ganz besonderes Geschmackserlebnis sind. Wir haben uns für die aktuelle Ausgabe diese typischen Hackrezepte einmal ganz genau vorgenommen: die perfekte, mit Käse gefüllte Frikadelle. Der gute alte Hack- braten, der bei uns zu Hause falscher Hase hieß und in dem das hart gekochte Ei in der Mitte nicht fehlen durfte. Der berühmt-berüchtigte Mett-Igel, dick belegt mit rohen Zwiebeln, der am Anfang der Party eine wahre Freude war und einem später, wenn’s ums Knutschen ging, die Tour vermasselte. Das perfekte Tatar. Wie kann man aus diesen Klassikern wohl das Maximum herausholen?
Das haben wir uns gefragt – und geschmackvolle Antworten gefunden.

Genießen Sie unsere Hack-Hammer.
Herzlichst, Ihr Jan Spielhagen